Erdgas-Wissen von A bis Z – Lexikon U

Überdruck

Der Überdruck ist der statische Druck, der in einem geschlossenen Raum (Rohrleitung, Behälter) gegenüber der Umgebung herrscht.


Übernahme

Die Übernahme stellt die Gasmenge dar, die in eine Anlage des Netzbetreibers übernommen wird.


Umrechnungsfaktor

Der Umrechnungsfaktor ist der Multiplikator für die Umrechnung des Gasverbrauchs von Kubikmetern (m³) in Kilowattstunden (kWh). Er setzt sich zusammen aus Zustandszahl (Druck und Temperatur) und Brennwert.

Überdrucksicherung

Eine Überdrucksicherung schließt die Gaszufuhr zu einer Anlage oder einem Gerät, wenn der Druck über einen vorher eingestellten Wert steigt. Damit wird die gesamte nachfolgende Anlage vor zu hohem Druck abgesichert.


Ultraschallgaszähler

Mit dem Ultraschallgaszähler wird ein spezielles Prinzip zur Gasmengenmessung angewendet. Dabei wird die Durchflußgeschwindigkeit gemessen. Mit der Gasgeschwindigkeit ist es möglich, den Volumenstrom und damit die Gasmenge zu bestimmen.


Umstellung

Die Umstellung von Gasgeräten ist eine Massnahme, die erforderlich ist, wenn sich die Gasversorgung von einer Gasfamilie auf eine andere Gasfamilie ändert. Dabei kann der Austausch von Bauteilen an Gasgeräten erforderlich werden.

Übergabe

Die Übergabe stellt die Gasmenge dar, die in eine Anlage des Netzbetreibers übergeben wird.


Umlaufwasserheizer

Der Gas-Umlaufwasserheizer ist eine Gasfeuerstätte, in der umlaufendes Heizungswasser erwärmt wird.


Umwelt

Zusammen mit moderner Verbrennungstechnik ist Erdgas eine umweltschonende Wärmeenergie. Erdgas bietet auf Grund seiner physikalischen und chemischen Eigenschaften sehr gute Voraussetzungen für eine besonders schadstoffarme Verbrennung. Der gasförmige Zustand ermöglicht eine gezielte Durchmischung mit der Verbrennungsluft und somit eine annähernd vollkommene Verbrennung. Erdgas hat nur geringe Kohlenstoffanteile und setzt bei der Verbrennung geringere Mengen CO2 frei als andere fossile Energieträger.Das Umweltbundesamt hat mit seinen Ermittlungen bekräftigt, dass Erdgas eine die Umwelt schonende Energie ist. Danach hat Erdgas einen Anteil von 20 % am emissionsverursachenden Energieverbrauch in den alten Bundesländern (ohne Prozeßwärme). Bei Kohlenmonoxid (CO), Schwefeldioxid (SO2), Staub und organischen Verbindungen ist der Anteil des Erdgases daran vernachlässigbar gering. Der Ausstoß von Stickstoffoxid (NOx) mit 5% Anteil an diesem Energieverbrauch kann darüber hinaus durch den Einsatz moderner Anwendungstechnik, wie der Gas- Brennwerttechnik vermindert werden.