Erdgas-Wissen von A bis Z – Lexikon H

Hanf

Hanf ist eine einjährige, krautige Grünpflanze mit fingerförmigen, gefiederten Blättern. Ihren Ursprung hat die Pflanze vermutlich in Mittelasien. Deren Fasern verwendet man als Dichtungsmaterial, zum Abdichten von Gewindeverbindungen. Es wird in der Gas- und Wasserinstallation verwendet. Um die Hanffasern zu gewinnen, wird der Hanf zunächst zum Antrocknen auf dem Feld belassen. Danach werden die trockenen Hanfstängel geröstet, gebrochen und zerkleinert (ähnlich wie bei Flachs).


Heizgaspreis

Heizgaspreise sind Preisregelungen, die für den Gasverbrauch zu Heizzwecken angesetzt werden.


Heizkostenverteiler

Heizkostenverteiler dienen der verbrauchsabhängigen Erfassung der Heizkosten. Ihre Montage erfolgt am Heizkörper nach einheitlichen Bestimmungen. Man unterscheidet zwischen elektronischen Heizkostenverteilern und Heizkostenverteilern nach dem Verdunstungsprinzip.


Heizraum

Als Heizraum wird nach Feuerungsverordnung der gesonderte Aufstellraum für Feuerstätten mit festen und flüssigen Brennstoffen mit mehr als 50 kW Nennwärmeleistung verstanden. Bei Gasfeuerstätten spricht man nur von Aufstellräumen.


Hellstrahler

Beim Hellstrahler wird einer Brennkammer über den Injektor ein Gas-Luft-Gemisch zugeführt. Durch feine Kapillaren in Keramikplatten wird es nach außen geleitet und gezündet. Die Keramikplatten erhitzen sich in kurzer Zeit bis zum Glühen (800 - 900 °C) und senden Wärmestrahlen vorzugsweise im infraroten Bereich aus. Ein Reflektor bündelt die Infrarotstrahlung und richtet sie nach unten auf die zu beheizende Fläche.

Haupt-Absperr-Einrichtung

Die Absperreinrichtung befindet sich am Ende der Hausanschlußleitung an leicht zugänglicher Stelle. Sie ist die Leistungsgrenze zwischen den Zuständigkeiten von Gasversorgungsunternehmen und Eigentümer der im Haus installierten Gasanlage.


Heizgradtage

Gradtagzahl (GTZ) und Heizgradtage (HGT) stellen den Zusammenhang zwischen Raumluft- und Außenlufttemperatur für die Heiztage eines definierten Zeitraums dar und helfen so Heizenergieverbräuche zu vergleichen bzw. den Heizwärmebedarf eines Gebäudes während der Heizperiode zu berechnen.

 

Gradtagzahl und Heizgradtage werden mit derselben Einheit, wie die Temperatur angegeben. Werden sie auf eine Heizperiode oder einen Kalendermonat bezogen, sind sie für saisonale Schwankungen aussagekräftig. Es gibt jeweils einen Wert für das langjährige klimatische Mittel, und einen Wert für das aktuelle Wetter (meteorologische Messung).

 

Das Institut Wohnen und Umwelt (IWU) veröffentlicht regelmäßig die „Gradtagzahlen Deutschlands“ in einem kostenlosen Tool.


Heizkurve

Regelungstechnisch gehört zu jeder Außentemperatur eine bestimmte Heizmitteltemperatur, um den außentemperaturabhängigen Wärmebedarf eines Gebäudes zu decken. Eine Regelung erfolgt durch Änderung der Heizwasser-Vorlauftemperatur am Mischventil des Heizkessels entsprechend der Außentemperatur. Die den Zusammenhang beschreibende mathematische Funktion wird der Regelung mittels der Heizkurve vorgeben. Diese kann an Gebäudespezifika und die Nutzerbedürfnisse angepaßt werden.


Heizwert

Der Heizwert (Hu,n) eines Gases ist die Wärme, die bei vollständiger Verbrennung eines Kubikmeter Gas – gerechnet im Normzustand – frei wird, wenn die Anfangs- und Endprodukte bei gleichbleibendem Druck eine Temperatur von 25°C haben und das bei der Verbrennung entstandene Wasser dampfförmig vorliegt.

Hausinstallation

Die Hausinstallation umfaßt die Gesamtheit der in Gebäuden installierten Gasleitungen und Geräte.


Heizkörperventil

Das Heizkörperventil ist heute allgemein ein thermostatisches Ventil, das am Raumheizkörper einer Warmwasserheizung den Heizwasserstrom reguliert. Dabei dient die Raumlufttemperatur als Führungsgröße. Im Ventil ist eine temperaturabhängige Wachspatrone, die durch Ausdehnung die Stellung des Ventilkegels regelt.


Heizleistung

Die Heizleistung ist die Wärmemenge, die von einem Gasgerät zu Heizzwecken abgegeben wird.


Helium

Helium, griech. helios = Sonne, ist ein Edelgas mit chemischem Zeichen He. Es besitzt eine Atommasse von 4,0026, die Ordnungszahl 2 sowie eine Dichte von 0,1785 g/l. In der Luft kommt Helium zu 0,00046% vor, man findet es unter anderem auch in Uranmineralien und in Erdgasquellen. Es wird zwischen natürlichen Isotopen: 3-He und 4-He sowie künstlichen Isotopen: 5-He, 6-He und 8-He unterschieden. Verwendung findet Helium vor allem wegen seiner Dichte und Nichtbrennbarkeit als Traggas für Luftschiffe. In Verbindung mit Sauerstoff (Heliumluft) dient es zum Atmen für Tuberkulose- und Asthmakranke. Weiterhin wird es zur Füllung von Gasthermometern und Gasentladungslampen benutzt.