Modernisieren und sparen – mit einer Strom erzeugenden Heizung

Ein Beispiel zeigt das Sparpotential von Mikro-KWK

Beim Vergleich einer 20 Jahre alten Gas-Niedertemperatur-Heizung und einer modernen Strom erzeugenden Erdgas-Heizung (Stirling-KWK) mit indirekt beheiztem Speicher zeigt sich die Stärke des Konzeptes “Modernisieren und sparen”: eine Energiekostenersparnis von bis zu 36 Prozent ist möglich.
 
Ausgangssituation:

  • Bestandsgebäude: Einfamilienhaus Altbau
  • Wärmeschutzstandard gemäß Wärmeschutzverordnung von 1982 (WSchV82)
  • Wohnfläche: 150 m²
  • Nutzfläche: 209,3 m²
  • 4-Personen-Haushalt
  • Gas-Niedertemperatur-Heizung (Alter: 20 Jahre)
  • indirekt beheizter Speicher (Baujahr zwischen 1987 - 1994)
  • Wärmebedarf: rund 46.000 kWh pro Jahr
  • Stromverbrauch: 4.000 kWh pro Jahr
 

Wärme und Strom selbst erzeugen zahlt sich aus

Alternative
Auf Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist an Stelle der jährlichen Auszahlung der Vergütung auch eine einmalige pauschalierte Auszahlung möglich. Sie erfolgt je kW elektrischer Leistung für 30.000 Vollbenutzungsstunden (Vbh) ab Aufnahme des Dauerbetriebs der Anlage. Rechenbeispiel: KWK-Zuschlag für Anlage mit 1 kWel: 5,41 ct/kWh * 30.000 Vbh = 1.623 Euro.
 
Staatliche Förderung von KWK-Anlagen bis 20 kWel
In der Modellrechnung wurde der staatliche Zuschuss für Mini-KWK-Anlagen nicht berücksichtigt:
bafa.de
 
Auch Eigenheimbesitzer sparen nicht nur Stromkosten, sondern profitieren ebenfalls von staatlicher Förderung. Neue KWK-Anlagen bis 20 kWel in Bestandsbauten können eine einmalige Basisförderung erhalten, die nach der elektrischen Leistung der Anlagen gestaffelt ist. 1.900 Euro gibt es beispielsweise für Ein- und Zweifamilienhäuser besonders geeignete Anlagen, so genannte Strom erzeugende Heizungen, mit einer Leistung von 1 kWel.
 
Modernisieren und Sparen: Bonusförderung für Sparsamkeit
Einen Bonus zusätzlich zur Basisförderung gibt es für den Einbau besonders energieeffizienter Strom erzeugender Heizungen. Der Wärmeeffizienzbonus wird für Mini-KWK-Anlagen gewährt, die mit einem zweiten Abgaswärmetauscher zur Brennwertnutzung ausgestattet und an ein hydraulisch abgeglichenes Heizungssystem angeschlossen sind. Der Wärmeeffizienzbonus von 25 Prozent wird auf die Basisförderung aufgeschlagen.
 
Der gesamte Zuschuss für eine KWK-Anlage mit einer Leistung von 1 Kilowatt elektrisch, bestehend aus Basisförderung und Wärmeeffizienzbonus, beläuft sich auf 2.375 Euro. Zur Basisförderung von 1.900 Euro wird der Wärmeeffizienzbonus von 475 Euro hinzugerechnet. Darüber hinaus fördern auch viele Stadtwerke und Energieversorger den Neubau oder die Umstellung auf eine Strom erzeugende Erdgas-Heizung.
 
Energiekostenersparnis inkl. Förderung von KWK-Anlagen bis 20 kWel
Wird der staatliche Zuschuss in Höhe von 1.900 Euro in der aufgezeigten Modellrechnung berücksichtigt: Zuschuss in Höhe von 190 Euro pro Jahr (über 10 Jahre) – erhöht sich die Ersparnis auf 1.742 Euro/a. Für das berechnete Modell bedeutet dies, dass mit einer neuen Strom erzeugenden Heizung etwa 40 Prozent der jährlichen Energiekosten eingespart werden.  Werden alle Zuschüsse i. H. v. 2.375 Euro berücksichtigt – Annahme: Zuschuss 237,50 Euro pro Jahr (10 Jahre lang) – können sogar etwa 42 Prozent der jährlichen Energiekosten eingespart werden.
 
Auf der Internetseite des BAFA ist die Liste der förderfähigen KWK-Anlagen (Herstellerliste) veröffentlicht. Liste unter bafa.de ansehen

Wir haben Ihnen die Modellrechnung zur Strom erzeugenden Heizung auch als Download aufbereitet.