Brennwerttechnik

Gas-Brennwertheizungen zählen zu den preisgünstigsten, sparsamsten und technisch ausgereiftesten Heizsystemen. Bei älteren Heizungen geht ein Großteil der Wärme, also Energie, über die Heizungsabgase (ca. 150 Grad Celsius) durch den Schornstein verloren. Eine moderne Heizung mit Brennwerttechnik nutzt diese Wärme, um zusätzliche Heizenergie für die Heizung zu gewinnen.

Wer ein altes Gerät mit schlechten Wirkungsgraden von etwa 65 Prozent betreibt, verschwendet viel Energie. Eine neue Gas-Brennwertheizung bringt bis zu 30 Prozent Energieeinsparung. Laut Statistik des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) sind Gas-Brennwertheizungen die am häufigsten verkauften Wärmeerzeuger.

Gesamtbestand Wärmeerzeuger 2014

Vorteile von Brennwerttechnik sind z. B.:

  • Komfort: Sie können auf dem Dachboden, als kompakte und platzsparende Wandgeräte im Wohnbereich oder klassisch im Keller untergebracht werden.
  • Einbindung regenerativer Energien: Die Umwelt profitiert durch die gute Kombinierbarkeit von Brennwerttechnik mit erneuerbaren Energien: ERDGAS + Solar oder BIO-ERDGAS.
Moderne Brennwerttechnik bringt Wärme ins Haus

Wie funktioniert Brennwerttechnik?

Erdgas-Brennwerttechnik ist eine universell einsetzbare Heizung und seit Jahren am Markt etabliert. Die Heizungen arbeiten sparsam und verbrauchen rund 30 Prozent weniger Energie.

Niedertermperaturheizung gegen Brennwerttechnik austauschen

Vorteile moderner Brennwerttechnik

Niedertemperaturheizungen sind immer noch weit verbreitet – Der Umstieg auf moderne Brennwerttechnik mit ERDGAS lohnt sich, denn hier sind deutliche Energieeinsparungen möglich.

Brennwert wird durch namhafte Hersteller angeboten

Anbieter Brennwert-Technik

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher setzen bereits auf Erdgas-Brennwerttechnik und entscheiden sich damit zumeist für Qualität “made in Germany”.

Wer modernisiert, spart bares Geld

Jürgen S. aus Neuss hat seinen alten Niedertemperatur-Kessel gegen effiziente Gas-Brennwerttechnik ausgetauscht und spart so Monat für Monat Heizkosten. Und dabei war die Umstellung auf moderne Heiztechnik denkbar einfach.