LNG – Flüssiges ERDGAS für lange Strecken

Über 99 Prozent des Straßengüterverkehrs auf deutschen Straßen basiert auf Dieselfahrzeugen. Mit LNG kommt erstmals eine reichweiten- und leistungsstarke sowie umweltschonende Alternative auf die Straße.

LNG steht für Liquefied Natural Gas. Kühlt man ERDGAS auf –163 °C, kondensiert es und das Volumen reduziert sich um den Faktor 600. Dadurch lässt sich ERDGAS in Form von LNG in einem speziellen vakuumisolierten Kraftstoffbehälter in ausreichender Menge speichern.

Förderrichtline für energieeffiziente und CO2 arme Lkw

Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat im Juni 2018 eine Förderrichtline für energieeffiziente, CO2 arme Lkw vorgelegt. Zehn Millionen Euro sollen allein im Jahr 2018 insgesamt zur Verfügung stehen. Die Anschaffung von Lkw mit Erdgasantrieb – CNG und LNG – wird pauschal mit 8.000 Euro für CNG und 12.000 Euro für LNG unterstützt. Laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wolle das BMVI Speditionen dabei unterstützen, auf umweltfreundliche Fahrzeuge umzusteigen. Anträge können ab Juli 2018 beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) gestellt werden.

 

Die Fahrzeuge müssen als serienmäßiges Neufahrzeug in einem EU-Mitgliedstaat zum Verkauf angeboten werden. Sie müssen außerdem über das zum Zeitpunkt der Anschaffung in den Unionsnormen vorgeschriebene Umweltschutzniveau hinausgehen oder – bei Fehlen solcher Normen - dem Umweltschutz dienen. Das Förderprogramm ist zunächst bis Ende 2020 befristet.

 

Zur Förderrichtlinie

Mit LNG fahren Sie günstig weiter

Betriebskosten sind für Spediteure und Flottenbetreiber von zentraler Bedeutung. Mit LNG sind die Kraftstoffkosten geringer als bei einem Dieselfahrzeug. Dieser Preisvorteil bleibt LNG-Nutzern langfristig erhalten, denn weltweit wachsen die LNG-Produktionskapazitäten und die Nutzung von LNG wird immer effizienter. Durch eine einfache Abgasnachbehandlung ohne AdBlue können zwei LNG-Kraftstoffbehälter zwischen der Vorder- und Hinterachse einer Sattelzugmaschine montiert werden. Hierdurch kann ausreichend LNG gespeichert werden, um die gleiche Reichweite wie bei Diesel zu erzielen. Durch zunehmende Fahrzeugabsätze werden auch die Anschaffungskosten weiter sinken, sodass je nach Dieselpreisentwicklung die Antriebsalternative LNG wettbewerbsfähig sein wird.

Mit LNG fahren Sie sicher und sauber

Die strengen Umweltanforderungen der Euro-VI-Abgasnorm können mit LNG spielend eingehalten werden. Im Vergleich zu Diesel werden bei LNG die Schwefeloxid- und Feinstaub-Emissionen um fast 100 Prozent, die Stickoxid-Emissionen um 80 bis 90 Prozent und der CO2-Ausstoß um bis zu 15 Prozent reduziert. Die Lärmemissionen sind um bis zu 50 Prozent geringer als bei einem Dieselfahrzeug. LNG bietet die Möglichkeit umweltschonender Mobilität – und zwar sofort.

Umweltschonend durch Europa: LNG Blue Corridors


Das von der EU kofinanzierte Projekt Blue Corridors umfasst den Bau von 14 LNG-Tankstellen entlang den europäischen Hauptverkehrsrouten. Das Ziel des Projektes ist es, den umweltschonenden Kraftstoff LNG als Alternative zu Diesel gerade auf langen Strecken zu stärken. Im Rahmen des Projektes wurden zudem über 150 LNG-betriebene Lkw gefördert. In Deutschland werden für eine erste Grundversorgung ca. sechs Tankstellen an strategisch wichtigen Standorten benötigt, um LNG auch für den internationalen Straßengüterverkehr anzubieten. Die erste Tankstelle wurde 2016 in Ulm eröffnet. Die zweite LNG-Tankstelle ist seit Anfang 2017 am östlichen Berliner Ring in Betrieb.

Auf dem Laufenden bleiben

Mit unserem Newsletter ERDGAS fahren bleiben Sie immer auf dem Laufenden – kostenlos und einmal im Quartal informieren Sie wir zum Thema Erdgasmobilität. Melden Sie sich einfach für den Newsletter-Verteiler an und erhalten Sie genau die News, die Sie brauchen.