Kraftstoff CNG – Wirtschaftlichkeit

Was kosten Erdgas-Fahrzeuge?

Etwa 100.000 Erdgas-Fahrzeuge sind in Deutschland unterwegs. Die Mehrkosten gegenüber einem Benzinfahrzeug betragen derzeit

  • bei werkseitig ausgelieferten Pkw zwischen zirka 1.500 und 3.500 Euro,
  • bei leichten Nutzfahrzeugen (z. B. Transportern) zwischen zirka 3.500 und 5.500 Euro und
  • bei Lkw und Omnibussen zirka 25.000 und 35.000 Euro.

Die Preisspanne ergibt sich aus den unterschiedlichen auf dem Markt befindlichen Fahrzeugtypen der jeweiligen Hersteller. Im Vergleich zu Diesel-Pkw gibt es aufgrund der aufwendigen Abgas-Nachbehandlungstechnik kaum noch eine Preisdifferenz gegenüber Erdgas.

 

Wird das Umsteigen auf Erdgas gefördert?

   
Eine Vielzahl lokaler Energieversorger unterstützt die Entscheidung für ein neues Erdgas-Auto oft mit einem einmaligen Zuschuss in Form von Tankgutscheinen und/oder finanziellen Beträgen. Verschiedene Versicherungsunternehmen bieten spezielle Tarife für Erdgas-Fahrzeuge an. CNG-Fahrzeuge profitieren primär von einem reduzierten Energie-Steuersatz. Dieser beträgt bis Ende 2023 ca. 0,20 €/kg. Generell zahlt der Halter eines Erdgas-Pkw aufgrund des geringeren CO2-Ausstoßes eine sehr geringe Kfz-Steuer zwischen 20 € und 84 € im Jahr.

Weiterhin werden Erdgas betriebene Lkw mit 8.000 € für CNG und 12.000 € für LNG durch das Förderprogramm des BMVI "Energieeffiziente und/oder CO2-arme schwere Nutzfahrzeuge in Unternehmen des Güterverkehrs" bei der Anschaffung gefördert. Erdgas betriebene Lkw profitieren zudem durch die Mautbefreiung für die Jahre 2019 und 2020.


Was kostet Erdgas als Kraftstoff an der Tankstelle?


Der Abgabepreis des in Gewicht gemessenen CNG liegt derzeit durchschnittlich bei 1,10 EUR pro Kilogramm und entspricht einem Benzinpreis von durchschnittlich 0,70 EUR pro Liter. Bei einem Durchschnittsverbrauch von sechs Litern Super Benzin und einer Fahrleistung von 20.000 Kilometern spart ein Erdgas-Fahrer mit einem Fahrzeug der Mittelklasse damit ca. 750 EUR pro Jahr. Eine erste Einschätzung der potenziellen Einsparung erhalten Sie durch unseren Kraftstoffrechner.


Beim Einsatz von L-Gas steigt der kg-Verbrauch aufgrund des geringeren Energiegehaltes an. Daher wird Erdgas in den L-Gas-Versorgungsgebieten günstiger angeboten als H-Gas, das in den meisten Teilen Deutschlands verkauft wird.


Wenn Sie wissen möchten wie hoch Ihre Ersparnis an der Tankstelle mit einem Erdgas-Fahrzeug wäre, nutzen Sie unseren Kraftstoffrechner für ein erste Einschätzung.

 

Wie erfolgt der Vergleich zwischen 1 kg Erdgas und einem Liter Benzin bzw. Diesel?


Der Vergleich wird über den Energiegehalt vorgenommen. Der Energiegehalt von einem Kilogramm Erdgas (H-Gas) entspricht in etwa dem von 1,5 Litern Benzin bzw. 1,3 Litern Diesel oder 1,9 Litern Autogas.

 

Wie sieht die Einstufung von Erdgas-Fahrzeugen bei der Kfz-Steuer aus?

   
Für alle neu zugelassenen Fahrzeuge gilt seit dem 1. Juli 2009 eine neue Kfz-Steuer. Neben der Größe des Hubraums, die bei Erdgas-Fahrzeugen ebenso wie bei Benzinern zwei Euro je angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum kostet, wird bei der Berechnung auch der CO2-Ausstoß zugrunde gelegt. Für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung bis 2011 sind für jedes Gramm CO2, das die festgelegte Freigrenze von 120 Gramm überschreitet,  zwei Euro zu zahlen. Die Basismenge wurde für neuere Erstzulassungsjahre reduziert (110 g/km bei Erstzulassung ab 2012, 95 g/km bei Erstzulassung ab 2014). Das bedeutet, dass Fahrzeuge (wie z. B. CNG-Fahrzeuge) mit einem niedrigen CO2-Ausstoß deutlich günstiger liegen.


Gas-Versorger fördern Erdgas-Fahrzeuge

Förderung Erdgas-Fahrzeuge

Regionale Gas-Versorger fördern häufig die Anschaffung eines Erdgas-Fahrzeuges in Ihrem Versorgungsgebiet.

Fakt Umwelt

Erdgas als Kraftstoff verbrennt sauberer als konventionelle Kraftstoff und ist umweltfreundlich.

Fakt Sicherheit

Die stabilste Komponente eines Erdgas-Fahrzeuges ist der Tank. Zudem ist CNG ungiftig, sodass Erdgas-Fahrzeuge in Parkhäuser und Tiefgaragen einfahren dürfen.