Kostenentwicklung für Flüssiggas

Flüssiggas ist ein vielseitiger Energieträger mit zahlreichen Einsatzgebieten: beim Heizen, im Bau, in der Landwirtschaft, in Fahrzeugen (Autogas) oder in der Freizeit, zum Beispiel beim Grillen, beim Camping oder als Antrieb für Heißluftballons.

Flüssiggas ist ein sogenanntes Begleitprodukt, das bei der Förderung von Erdgas oder Erdöl entsteht. Als Heizenergie wird Flüssiggas vor allem in ländlichen Regionen eingesetzt, die nicht flächendeckend an das Erdgasnetz angeschlossen sind. Im Unterscheid zu Heizöl darf Flüssiggas auch in Wasserschutzgebieten angewendet werden.

Preisentwicklung von Flüssiggas

Der Preis von Flüssiggas ist an den Preis von Heizöl gekoppelt und entsprechend schwankungsanfällig.

Brennwertheizung geht auch mit Flüssiggas


Alle mit Erdgas betriebenen Heiztechnologien, also zum Beispiel die klima- und budgetschonende Brennwertheizung, können auch mit Flüssiggas genutzt werden. Flüssiggas wird in besonderen Tanks gelagert, die zum Beispiel häufig im Garten eines Wohnhauses ins Erdreich eingegraben werden.


Flüssiggas ist nicht zu verwechseln mit verflüssigtem Erdgas, LNG (Liquefied Natural Gas). Bei LNG handelt es sich um auf –162 °C heruntergekühltes und bei diesen Temperaturen verflüssigtes Erdgas, dass als alternativer Kraftstoff zum Beispiel in Schwerlast-Lkws oder im Schiffsverkehr eingesetzt wird.

Kostenbestandteile des Flüssiggaspreises


Der Preis für Flüssiggas setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen:

  • Rund 55 Prozent der Bezugskosten fallen für Propan an.
  • Ca. 13 Prozent enstehen für Transport und Lagerung.
  • 7 Prozent entfallen auf Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie Gewinnmarge des Anbieters.
  • 25 Prozent der Kosten sind Energie- und Mehrwertsteuer.


Wichtig zu wissen:

  • Der Tankinhalt wird in Litern angegeben.
  • Die Anlieferung wird nach Kilogramm abgerechnet.
  • Der Verbrauch wird in Kubikmeter abgelesen.
  • Der tatsächliche Energieverbrauch von Flüssiggas wird in Kilowattstunden angegeben.

 

Flüssiggas im Sommer kaufen


Je nach Temperatur enthält die Tonne Flüssiggas mal mehr oder mal weniger Liter. Im Sommer können aufgrund der Temperatur in einer Tonne Flüssiggas bis zu 5 Prozent mehr Liter enthalten sein. So kann Flüssiggas im Sommer günstiger verkauft werden als im Winter, da es nach Tonnen eingekauft, aber nach Litern verkauft wird. Die Abrechnung nach Mengenumwertung ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Die Bevorratung im Sommer ist somit für Kunden günstiger, sofern sich der Preis nicht auf die tatsächliche Abgabetemperatur bezieht oder auf 15 °C-Standard umgerechnet wird.

Grundsätzlich wird allerdings empfohlen, den Füllstand des Gastanks nicht unter 20 Prozent sinken zu lassen. Der Preis für Flüssiggas hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Marktlage
Da es deutlich weniger Anbieter gibt, ist der Markt für Flüssiggas lange nicht so umkämpft wie zum Beispiel der für Erdgas.


Produktionsmenge
Da der Flüssiggaspreis vom Ölpreis abhängt, ist Flüssiggas immer dann günstig, wenn Heizöl günstig ist. Flüssiggas sollte also eher im Frühjahr oder im Sommer außerhalb der Heizsaison gekauft werden.


Abnahmemenge
Viele Flüssiggasanbieter arbeiten mit Mengenstaffelungen, das heißt: Je mehr Flüssiggas eingekauft wird, desto geringer ist der Preis pro Liter bzw. Kilogramm. Bei günstigen Flüssiggaspreisen können mit einem großen Flüssiggastank also Kosten gespart werden. Auch Sammelbestellungen können sich lohnen.


Region
Der Großteil des in Deutschland verbrauchten Flüssiggases stammt aus ARA-Raffinerien in Belgien und den Niederlanden. Durch die direkte Abnahmemöglichkeit der deutschen Lieferanten und die kürzeren Transportwege ist Flüssiggas in den Grenzregionen zu diesen Ländern günstiger als im Rest von Deutschland.


Lieferkonditionen
Einige Lieferanten erheben eine Anlieferungsgebühr.


Miettank
Wenn der Tank für das Flüssiggas gemietet wird, bindet man sich meist für längere Zeit an einen Lieferanten. Das ist bei einem gekauften Flüssiggastank nicht der Fall.

Flüssiggas als Energieträger: Vorteile und Nachteile


Vorteile von Flüssiggas

  • Zeitpunkt des Brennstoffeinkaufs kann frei gewählt werden
  • Leitungsungebunden einsetzbar
  • Gleiche Heiztechnik wie Erdgas, lässt sich im Nachhinein einfach auf Erdgas umstellen
  • Mit Solar kombinierbar
  • Keine Gefährdung des Erdreichs und Grundwassers wie bei Heizöl
  • Hat nach Erdgas den zweitgeringsten CO2-Ausstoß unter den herkömmlichen Energieträgern


Nachteile von Flüssiggas

  • Flüssiggas ist vergleichsweise teuer
  • Preis ist an den von Heizöl gekoppelt und entsprechend schwankungsanfällig
  • Vorfinanzierung der Lieferung notwendig
  • Bevorratung einer großen Abnahmemenge
  • Flüssiggas-Drucktank muss vom Fachmann installiert werden
  • Regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen des Tanks
  • Schadstoffreicher als Erdgas


Lohnt sich die Investition in eine neue Öl-Heizung?

Neue Ölheizung

Vor der Investition in eine Ölheizung sollte man sich genau über die laufenden Kosten, die Umweltauswirklungen und über mögliche Alternativen informieren.

Pelletheizung: Nicht für jedes Haus

Pelletheizung

Die Beheizung mit Holzpellets ist nicht für jedes Haus geeignet. Es müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Der Energieträger muss bevorratet werden.

In ländlichen Regionen bietet sich Flüssiggas als Energie an.

Flüssigasheizung

Gas-Heizungen können auch mit Flüssiggas betrieben werden. Die Geräte können zu einem späteren Zeitpunkt auf Erdgas umgestellt werden.