Grüner als du denkst

ERDGAS: Die grüne Energie

ERDGAS ist schon heute mehr als ein herkömmlicher Energieträger. Er wird zunehmend grün: Aus Biomasse wird BIO-ERDGAS und aus überschüssigem Ökostrom wird regeneratives ERDGAS. Der Energieträger wird also erneuerbar. Im Jahr 2050 könnten so 77 Terawattstunden erneuerbares ERDGAS zu mehr Klimaeffizienz beitragen.

Bereits heute hilft der Wechsel auf Gas der Umwelt, denn ERDGAS ist von Natur aus ein CO2-armer Energieträger. Im Vergleich zu einem alten Kessel sparen Modernisierer ein Drittel der CO2-Emissionen – und bares Geld durch eine effektive Arbeitsweise und geringem Verbrauch. Es gibt keinen kosteneffizienteren Weg, CO2-Emissionen zu reduzieren als durch die Modernisierung auf moderne Erdgastechnologie. Das ist nicht nur trockene Theorie: Drei von vier neu installierten Heizungen nutzen ERDGAS – dank einer großen Technologieauswahl, umfangreichen Förderprogrammen, geringen Investitionskosten und Amortisationszeiten.

Mit der Brennstoffzelle höchsteffizient zuhause heizen und Strom erzeugen

Grüner Gas geben


Die Umweltbilanz von Erdgas-Fahrzeugen spricht für sich: Sie emittieren gegenüber Dieselfahrzeugen nahezu keine Stickoxide, rund ein Viertel weniger CO2 und 50 Prozent weniger Feinstaubemissionen. Auch hier stehen BIO-ERDGAS und erneuerbares ERDGAS – hergestellt durch Power-to-Gas – bereits heute zur Verfügung und sorgen für noch umweltschonendere Mobilität.

Grünes Gas und Erneuerbare Energien


Gas ist der perfekte Partner für die Einbindung der erneuerbaren Energien, denn es löst ein wichtiges Problem: den Transport und die Speicherung. Mit Power-to-Gas lässt sich erneuerbarer Strom ins Gasnetz einspeisen, speichern und transportieren. Das Gasnetz bietet eine hervorragende Infrastruktur durch ganz Deutschland und wird somit zur Batterie der Energiewende. Dadurch wird der Ausbau von Stromtrassen reduziert und die Kosten minimiert. Grünes Gas und Erneuerbare Energien können sich somit perfekt ergänzen.