Die Vorteile von BIO-ERDGAS – mehr bio, weniger Treibhaus

Aus dem Landschaftsbild sind Biogas-Anlagen nicht mehr wegzudenken. Kaum ein größerer Agrarbetrieb, bei dem man heute nicht den typischen runden Fermenter, einen großen Stahlbottich mit dehnbarer Folienhaube, schon aus der Ferne sehen kann. Die Wärme- und Stromerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen – wie Biomasse, aber auch Holz – hat in den vergangenen Jahren flächendeckend Anhänger gefunden. Nicht ohne Grund: Erneuerbare Energien sind klimaneutral und stärken oft die heimische Wirtschaft. Zu ihnen gehört auch BIO-ERDGAS, das durch die Veredelung von Biogas entsteht und die gleiche Qualität aufweist wie konventionelles ERDGAS.

Bioenergie bietet viele Vorteile

BIO-ERDGAS – Jederzeit verfügbar

Im Vergleich zu Ökostrom aus Windkraft oder Photovoltaik punktet BIO-ERDGAS vor allem bei der Verfügbarkeit. Es kann – je nach Bedarf – zuverlässig rund um die Uhr nahezu überall bereitgestellt werden. Die Einspeisung ins Erdgasnetz macht diese Bioenergie also auch weiter entfernten Abnehmern zugänglich. Fast alle Versorger bieten heute bereits Beimischungen oder vollständige Bio-Erdgas-Tarife an. BIO-ERDGAS lässt sich genauso im Erdgasnetz transportieren wie normales ERDGAS. Der Einsatz von BIO-ERDGAS ist ein Baustein zum Gelingen der Energiewende. Doch noch weitere Vorteile sprechen für diese Bioenergie: Dank seiner hervorragenden Qualität macht es auch als grüner Kraftstoff in Erdgas-Fahrzeugen aller Art eine gute Figur. An den über 900 Erdgas-Tankstellen ist BIO-ERDGAS oft schon als Beimischung enthalten. Und anders als bei anderen Biokraftstoffen ist eine Verwendung von BIO-ERDGAS problemlos und uneingeschränkt in allen Erdgasfahrzeugen möglich. Auch 100 Prozent BIO-ERDGAS im Tank sind möglich. Nutzen Sie alle Vorteile von BIO-ERDGAS, ohne auf Komfort zu verzichten.

Die Nutzung von BIOI-ERDGAS ist vielseitig.

BIO-ERDGAS – eine rundum gute Sache

Entgegen landläufiger Meinungen steht die Gewinnung von erneuerbarer Energie aus Biomasse nachweislich nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Denn der Anteil ihrer Anbauflächen liegt unter zehn Prozent. Gerade in Jahren mit reicher Ernte können Überschüsse somit sinnvoll eingesetzt werden. Sogar Bioabfälle und Gülle werden verwertet. Auf diese Weise entstehen regionale Kreisläufe von der Belieferung mit Biomasse bis zur Verwertung der Reste. Die Abfallprodukte aus der Bio-Erdgas-Produktion werden in der Landwirtschaft als Dünger verwendet – was den Einsatz mineralischer Düngeprodukte erheblich senkt. Und da im Produktionsprozess nicht mehr schädliches Kohlendioxid entsteht, als die Pflanzen im Wachstum zuvor durch Photosynthese umgewandelt haben, ist die Erzeugung von BIO-ERDGAS nahezu klimaneutral. Bio-Erdgas-Anlagen haben damit den Vorteil, einen großen Beitrag zur Verringerung der CO2-Emissionen zu leisten. Sie tragen dazu bei, dass Ihr ERDGAS immer grüner wird.

In dieser Broschüre sind Fragen, Antworten und Argumente sachlich aufbereitet.

Die Vorzügen von BIO-ERDGAS – dem Energieträger, der als Joker flexibel im Energiemix eingesetzt werden kann.


Bioenergie kann vielseitig verwendet werden

Verwendung von BIO-ERDGAS

Die Anwendungsmöglichkeiten der erneuerbaren Energie BIO-ERDGAS sind vielfältig: zum Heizen, zum Kochen, zur Stromproduktion und sogar als Treibstoff.

Wie entsteht BIO-ERDGAS?

BIO-ERDGAS ist ein umweltschonender Energieträger von heimischen Äckern und kann nach Bedarf produziert werden.