Verkauf neuer Bluegen-Brennstoffzelle startet im Juni

Ab Juni startet der Brennstoffzellenhersteller SOLIDpower den Verkauf der neuen Mikro-KWK-Anlage „Bluegen BG-15“, der das Nachfolgemodell des erfolgreichen Bluegen-Brennstoffzellengeräts ist. „Wir haben lange und intensiv an einem verbesserten Design des Brennstoffzellen-Stacks gearbeitet, sodass dieser nochmals ein Stück robuster geworden ist“, erklärt Zacharie Wuillemin, Entwickler bei SOLIDpower, die Vorteile des neuen Geräts. Bereits im November 2018 hatte das Unternehmen die überarbeitete Heizungsanlage am Firmensitz in Heinsberg offiziell vorgestellt.

Mittels Festoxid-Brennstoffzellentechnologie (SOFC) wandelt die hocheffiziente Energiezentrale ERDGAS in Strom und Wärme um, die sowohl in Wohn- als auch in Gewerbegebäuden genutzt werden können. Der emissionsarm erzeugte Strom kann direkt vor Ort selbst genutzt werden oder gegen eine Vergütung in das Stromnetz eingespeist werden. Jährlich erzeugt die Bluegen BG-15 mit einer elektrischen Leistung von bis zu 1,5 KW bis zu 13.000 kWh Strom. Mittels der anfallenden Wärme können zudem täglich bis zu 250 Liter Warmwasser erzeugt werden. Alternativ können Verbraucher die Wärme zur Heizungsunterstützung einsetzen. 

Die Bluegen BG-15 lässt sich mithilfe einer dazugehörigen App auch aus der Ferne steuern, sodass die Leistung jederzeit flexibel dem Bedarf angepasst werden kann. „Ist ein Anwender längere Zeit nicht daheim und verbraucht weniger Energie, kann auch Knopfdruck die Leistung modifiziert werden“, so Peter Dahlmanns, Produktmanager bei SOLIDpower. 

Im Vergleich zu einer alten Gasheizung senkt die Brennstoffzelle als äußerst effiziente Form der Kraft-Wärme-Kopplung den Energiebedarf um bis zu einem Drittel. So reduzieren sich die Energiekosten durch den vermiedenen Strombezug um bis zu 66 Prozent.  Verbraucher profitieren aber nicht nur von sinkenden Energiekosten. Sie tragen ebenso zum Klimaschutz bei, denn auch die CO2-Emissionen sinken um bis zu 70 Prozent. 

Quelle: energate messenger/ SOLIDpower