Uniper baut neues Gaskraftwerk

Der Energiekonzern Uniper hat vom Übertragungsnetzbetreiber TenneT den Zuschlag zum Bau eines Gaskraftwerks in Irsching bei Ingolstadt erhalten.

09.01.2019. Das Kraftwerk soll eine Kapazität von 300 Megawatt haben und ab Oktober 2020 in Notsituationen zum Einsatz kommen. Als sogenanntes "besonderes netztechnisches Betriebsmittel" wird es nicht dem Energiemarkt zu Verfügung stehen, sondern kurzfristig einspringen, wenn die Systemsicherheit gefährdet ist.  

 

Uniper betreibt am Standort Irsching bereits mehrere hocheffiziente Kraftwerke. Das Unternehmen kann die bestehenden Anlagen aber nicht umwidmen, da für die Absicherung der Stromversorgung in Notsituationen ein Neubau momentan zwingend vorgeschrieben ist.

 

In Süddeutschland stehen zudem noch weitere Ausschreibungen der Übertragungsnetzbetreiber aus, die die benötigten Reservemittel im Auftrag der Bundesnetzagentur (BNetzA) ausschreiben. Insgesamt sollen noch drei weitere Anlagen als besondere netztechnische Betriebsmittel errichtet werden, die aufgrund der Stilllegung der Kernkraftwerke bis 2022 benötigt werden.  

 

Die Ausschreibung erfolgt technologieneutral. Gas spielt dabei eine entscheidende Rolle, wie Uniper-COO Eckhardt Rümmler betont: "Gaskraftwerke sind aufgrund ihrer hohen Flexibilität ideal, um den zunehmenden Anteil an nicht steuerbarer Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie auszugleichen. Sie sollten daher eine zentrale Rolle spielen, wenn es darum geht, dass Deutschland seine ehrgeizigen Klimaziele erreicht, ohne übermäßige Risiken bei der Stromversorgung von Industrie und Haushalten einzugehen."


Quelle: Uniper SE / PV-Magazine