Bundesrat fordert Markthochlaufprogramm für Power-to-Gas

Im Rahmen der Plenarsitzung am 15. Februar haben sich die Bundesländer in einem Entschließungsantrag für eine Förderung der Power-to-Gas-Technologie ausgesprochen. Dabei forderten sie insbesondere ein Markthochlaufprogramm für großtechnische Elektrolyseanlagen. Bereits heute müsse mit der Errichtung entsprechender Anlagen mit mehr als 50 Megawatt (MW) begonnen werden, damit die Skalierung und Weiterentwicklung der Power-to-Gas-Technologie bis 2030 gelinge.

Dabei erachtet es der Bundesrat für erforderlich, großtechnische Elektrolyseanlagen in räumlicher Nähe zu den Schwerpunkten der Energieumwandlung und -speicherung zu bauen, etwa in der Nähe von Windparks oder der Gasleitungsinfrastruktur.

Angesichts der schwankenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien müsse die gut ausgebaute Gasinfrastruktur genutzt werden, um Energie in den benötigten Mengen zwischenzuspeichern. Diese Kopplung von Strom- und Gasnetz sei für das Gelingen der Energiewende unerlässlich, so der Bundesrat.

Entschließungsantrag