Boostheat startet Verkauf neuartiger Erdgas-Wärmepumpe in Deutschland


Der französische Wärmepumpenentwickler Boostheat wird ab Mitte des Jahres die ersten Geräte an Endkunden in Deutschland ausliefern. Das Besondere: Die Wärmepumpen werden mit Erdgas betrieben. Als Brennstoff seien aber auch grüne Gase wie Biomethan oder Wasserstoff geeignet. Die Kunden würden beim Einsatz dieser neuartigen Wärmepumpe von deutlich reduzierten Heizkosten profitieren, denn die Geräte arbeiten höchst effizient. Der Gasverbrauch ließe sich im Vergleich zu heutigen Brennwertheizungen so um bis zu 50 Prozent reduzieren.

 

Durch die Verbindung des wärmetechnischen Wirkungsgrads einer Brennwertheizung mit der Leistung eines Wärmepumpenkreislaufs wird ein Brennstoffnutzungsgrad von bis zu 200 Prozent erreicht. Damit setzt die innovative Technik neue Maßstäbe, denn moderne Heizungen würden im besten Fall aus dem verbrannten Brennstoff die gleiche Menge an Heizwärme liefern, erklärte Norbert Dischinger, Leiter Boostheat Deutschland. Besonders geeignet sei der Einsatz der Wärmepumpe daher in Ein- oder Zweifamilienhäusern mit einem erhöhten Energiebedarf und Verbrauch ab 30.000 kWh im Jahr. 

 

Erst Ende des vergangenen Jahres wurde das im Jahr 2011 gegründete französische Unternehmen für die Entwicklung dieser Technologie mit dem Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft ausgezeichnet. Nachdem bereits in Frankreich die ersten Geräte installiert wurden und im Probebetrieb laufen, plant das Unternehmen perspektivisch auch den Markteintritt in Belgien und der Schweiz.

 

Quelle: energate messenger