Europäischer Erdgasverbrauch wächst weiter

Innerhalb der vergangenen drei Jahre ist der EU-weite Erdgasverbrauch stetig gestiegen. Das ist das Ergebnis der Studie "Natural gas demand in Europe in 2017 and short term expectations" des Oxford-Instituts für Energiestudien.

Insgesamt seien im Jahr 2017 548 Mrd. Kubikmeter ERDGAS verbraucht worden. Mit dieser Entwicklung zeichne sich nach dem Rückgang der Erdgasnachfrage zwischen 2010 und 2014 nun eine Trendwende ab. Grund dafür seien zum einen der geplante Kohleausstieg Frankreichs (2022), Großbritanniens und Italiens (2025) sowie der Ausstieg einiger Länder aus der Kernkraft. Aber auch die kalte Witterung sowie die wachsende Konjunktur und der Umstieg von Öl- auf Gasheizungen hätten zum wachsenden Erdgasverbrauch beigetragen.

 

Mit einer Verbrauchssteigerung um 2,9 Mrd. Kubikmeter (+3,2 %) gegenüber 2016 liege Deutschland nach der Türkei (+7,1 Mrd. Kubikmeter), den Niederlanden (+4,4 Mrd. Kubikmeter) und Italien (+4,2 Mrd. Kubikmeter) auf dem vierten Platz der Länder mit gesteigerter Nachfrage. Ein Rückgang hingegen sei bei Großbritannien zu beobachten (-1,7 Mrd. Kubikmeter). Allerdings seien hier aufgrund des Umstiegs von Kohle auf Gas bereits 2016 hohe zweistellige Zuwächse (+12,6 %) gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen gewesen. Großbritannien sei damit das einzige größere gasverbrauchende Land gewesen, welches 2017 keine weitere Verbrauchssteigerung aufwies. Mit 79,6 Mrd. Kubikmetern Erdgasverbrauch liege es innerhalb der EU jedoch trotzdem auf Platz 2 hinter Deutschland (92 Mrd. Kubikmeter).

 

Besonders gestiegen sei der Gasverbrauch laut der Studie bei der Energieerzeugung. Seit 2015 sei hier ein jährlicher Zuwachs von 12 Prozent zu verzeichnen. Mindestens 127 Mrd. Kubikmeter Erdgas seien 2017 somit für die Bereitstellung von Strom und Wärme genutzt worden. Damit sei der Anteil von Gas am Stromerzeugungsmix der EU von 19,5 Prozent (2016) auf 21,2 Prozent (2017) gestiegen. Nachdem mehrere europäische Länder in den kommenden Jahren den Kohleausstieg planen, gehen die Studienautoren auch künftig von einer wichtigen Rolle der Gaskraftwerke aus. Diese könnten sowohl zu Spitzenlastzeiten als auch zur Deckung der Grundlast die Kapazitäten der Kohlekraftwerke kompensieren und so zur Versorgungssicherheit beitragen. 

 

Quelle: energate messenger

 

Studie: "Natural gas demand in Europe in 2017 and short term expectations"